PARTEILOS. Ich bin nicht an interne Parteidiskussionen gebunden.
Lanz versus Zellweger.
Verwalten versus gestalten.
Das Thuner Wahlplakat-Theater. Ich hänge mich nicht auf, um gewählt zu werden.
Die heutige Exekutive verwaltet sich selbst. Sie hat es verpasst, sich in den vergangenen acht Jahren erkennbar zu positionieren.
Die Stadt ist für mich dort, wo sich Menschen treffen und bewegen.
Mit meiner Person haben Sie die Möglichkeit, einen beweglichen Unternehmer zu wählen.
Die Mitgliedschaft in einer Partei und deren Leerläufe brauche ich nicht.
Thun eine Stadt ohne Tourismus – alle würden herkommen und die Ruhe geniessen.
Die Kandidatur für das Stadtpräsidium ist ein Frontal-Tackling bei maximalem Tempo.
Ich esse lieber den Kitt aus der Fensterscheibe, als dass ich vor jemandem niederknie, weder vor Geld noch vor Macht.
Der Prozess der Veränderung darf nie halt machen.
Einer Neustrukturierung der Exekutive schaue ich motiviert und entspannt entgegen.
MZ
«Matthias Zellweger»
Meinungsfreiheit und Zivilcourage.
Was unsere Kunden nicht brauchen können und nur zur internen Selbstbelustigung dient, muss abgeschafft werden.
Aufräumen muss nicht negativ sein. Ordnung hilft besser zu werden.
Wenn es EINFACH besser geht, sollte man es nicht kompliziert machen.
Frei und ungebunden. Ich bin nicht dogmatisiert durch Parteirichtlinien.  
Ich sage, was ich denke.  
Politisch nutze ich für meine Musik alle Klaviertasten. Andere spielen nur in der Mitte oder links oder …
Uninspirierende Politiker sind morbid anmutende Kulissenschieber.
Wenn Bestehendes langweilig wird, entsteht Raum für Neues – Zellweger wählen.
Wer seine Emotionen nicht im Griff hat, darf keine führende Funktion einnehmen.
Die Exekutiv-Politik in Thun ist unverständlich und ähnelt bezüglich der Kommunikation einer Bedienungsanleitung eines Schwarzweiss-Druckers.
Arbeit nach Thun holen!
Thun’s aktueller Slogan: «Thun. Lieben. Leben.»
Die herzschmelzende Maximaldosis an Sülze und intellektuellen Luftlöchern.
Die gleichbreiige Kakofonie der Thuner Exekutive schadet der Glaubwürdigkeit.
Die Nichtwähler sind die grösste Partei. Sie hätten die Chance das Politikgefüge locker zu drehen.
PARTEILOS. Schnellere, freiere Entscheide, beweglicheres Handeln.
Motoren raus, Bäume rein. Freie Plätze und grüne Strassen. Wo setzen wir die Prioritäten?
Kinder sind unsere Zukunft.
Eine überhebliche Haltung gegenüber Thuner BürgerInnen darf es nicht geben.
Die Sehnsucht nach Klarheit, Unkompliziertheit, Sicherheit und verstanden zu werden.
Unserer Generation hat nicht das Recht, alles zu verplanen und zu verbauen.
PARTEILOS. Ich bin nicht an interne Parteidiskussionen gebunden.
Lanz versus Zellweger.
Verwalten versus gestalten.
Das Thuner Wahlplakat-Theater. Ich hänge mich nicht auf, um gewählt zu werden.
Die heutige Exekutive verwaltet sich selbst. Sie hat es verpasst, sich in den vergangenen acht Jahren erkennbar zu positionieren.
Die Stadt ist für mich dort, wo sich Menschen treffen und bewegen.
Mit meiner Person haben Sie die Möglichkeit, einen beweglichen Unternehmer zu wählen.
Die Mitgliedschaft in einer Partei und deren Leerläufe brauche ich nicht.
Thun eine Stadt ohne Tourismus – alle würden herkommen und die Ruhe geniessen.
Die Kandidatur für das Stadtpräsidium ist ein Frontal-Tackling bei maximalem Tempo.
Ich esse lieber den Kitt aus der Fensterscheibe, als dass ich vor jemandem niederknie, weder vor Geld noch vor Macht.
Der Prozess der Veränderung darf nie halt machen.
Einer Neustrukturierung der Exekutive schaue ich motiviert und entspannt entgegen.
MZ
«Matthias Zellweger»
Meinungsfreiheit und Zivilcourage.
Was unsere Kunden nicht brauchen können und nur zur internen Selbstbelustigung dient, muss abgeschafft werden.
Aufräumen muss nicht negativ sein. Ordnung hilft besser zu werden.
Wenn es EINFACH besser geht, sollte man es nicht kompliziert machen.
Frei und ungebunden. Ich bin nicht dogmatisiert durch Parteirichtlinien.  
Ich sage, was ich denke.  
Politisch nutze ich für meine Musik alle Klaviertasten. Andere spielen nur in der Mitte oder links oder …
Uninspirierende Politiker sind morbid anmutende Kulissenschieber.
Wenn Bestehendes langweilig wird, entsteht Raum für Neues – Zellweger wählen.
Wer seine Emotionen nicht im Griff hat, darf keine führende Funktion einnehmen.
Die Exekutiv-Politik in Thun ist unverständlich und ähnelt bezüglich der Kommunikation einer Bedienungsanleitung eines Schwarzweiss-Druckers.
Arbeit nach Thun holen!
Thun’s aktueller Slogan: «Thun. Lieben. Leben.»
Die herzschmelzende Maximaldosis an Sülze und intellektuellen Luftlöchern.
Die gleichbreiige Kakofonie der Thuner Exekutive schadet der Glaubwürdigkeit.
Die Nichtwähler sind die grösste Partei. Sie hätten die Chance das Politikgefüge locker zu drehen.
PARTEILOS. Schnellere, freiere Entscheide, beweglicheres Handeln.
Motoren raus, Bäume rein. Freie Plätze und grüne Strassen. Wo setzen wir die Prioritäten?
Kinder sind unsere Zukunft.
Eine überhebliche Haltung gegenüber Thuner BürgerInnen darf es nicht geben.
Die Sehnsucht nach Klarheit, Unkompliziertheit, Sicherheit und verstanden zu werden.
Unserer Generation hat nicht das Recht, alles zu verplanen und zu verbauen.

MATTHIAS ZELLWEGER

Unabhängig – Couragiert – Pointiert

STADTPRÄSIDENT & GEMEINDERAT

Für die zuvorkommendste, effizienteste und verlässlichste Dienstleistung am Kunden

DER MIT DEN THUNERLI IM KOPF

Mit den Kindern in die Zukunft

PARTEILOS

Zellweger wählen – Liste PARTEILOS einlegen

Liebe Thunerin, lieber Thuner, liebes Thunerli

In Thun wohnhaft, mein Zuhause, hier fühle ich mich verankert und geborgen. Mit Respekt vor dem was wir heute als «unser Thun» kennen – im sinnigen Balanceakt von bewahren und entwickeln – fühle ich mich der Stadt und den Menschen, speziell den Menschen der Zukunft, unseren Kindern, verpflichtet.

Als Stadtpräsident & Gemeinderat ist es mein Ziel, das Leben und den Umgang untereinander direkter zu gestalten. Der Weg in diese direkte Zukunft führt über die Offenheit gegenüber der Veränderung. Gerne gehe ich mit Ihnen diese Schritte vorwärts, geführt von klaren Zielen. Die Qualität bei der Arbeit, beim Wohnen, die gesicherte Gelassenheit in der Freizeit sowie im Ruhestand, sind zu festigende Werte.

Als Exekutivpolitiker will ich klare, verständliche Wege aufzeigen. Die Klarheit ist die Basis jeder Zusammenarbeit, jedes Vertrauens mit Ihnen werte Thunerin, werter Thuner und liebes Thunerli. Wenn Bestehendes langweilig wird, entsteht Raum für Neues.

Mit meiner Kandidatur erhalten die Thuner Bürgerinnen und Bürger die Gelegenheit, die Exekutivpolitik neu zu definieren.

Die Kinder bedeuten die Zukunft
Nehmen Sie sinnbildlich das kleine Thuner-Kind «das Thunerli» an Ihre Hand und begleiten Sie den kleinen Menschen über eine blühende Blumenwiese. Betrachten Sie das faszinierte Kind und erzählen Sie von der eigenen Vergangenheit, den Erlebnissen, den Farben des Lebens, der Vielfalt der Blumen und Käfer. Sie stellen fest, liebe Thunerin, lieber Thuner, unsere Kinder bedeuten unsere Zukunft. Aus diesen Überlegungen geniessen speziell Kinder bei mir Vortritt.

Für Auskünfte bin ich gerne erreichbar.

Herzlichst, Matthias Zellweger